Angst

 

2:2 Ausw√§rts h√∂rt sich erst einmal ganz gut an, aber es w√§re mehr drin gewesen! Mit 15 Spielern seit langem wieder zum Ausw√§rtsspiel anreisen zu k√∂nnen, machte Mut – zumal man ja die Woche zuvor den ersten Dreier ausw√§rts einfahren konnte und man hoch motiviert war, daran anzukn√ľpfen.

Ein Spielsystem mit einem klassischen Libero und¬† P. Meier als Vorstopper, der sein bestes Spiel in der Saison machte, schien uns mehr Stabilit√§t zu geben. Eigentlich wollte man sich die ersten Minuten auf den Gegner einstellen und ab der Mittellinie angreifen und dann mit direktem Spiel √ľber die Au√üen das Spiel f√ľr sich gestalten. Mit Anpfiff war davon nichts zu merken und so versuchte man immer durch die Mitte spielen zu wollen. Da stand Adler aber kompakt! So sorgte eine Einzelleistung von R.Krahn in der 30.Minute mit einem Schuss aus der 2. Reihe f√ľr den ersten Treffer f√ľr uns – etwas √úberraschend. Geschockt vom R√ľckstand wollte Adler gleich eine Antwort geben und machte Druck, aber unsere bist dato gute Abwehr hielt dagegen und ein van G√ľlpen im Tor gab den n√∂tigen R√ľckhalt. Daraufhin erzielte in der 35.Minute R.Me√üner(Gl√ľckwunsch zur 11 des Tages in der FUWO) dann das 0.2.

Super, dachte man, hier geht heute was, aber mit dem Halbzeitpfiff bekam man durch eine Standardsituation f√ľr Adler, als man mit den Gedanken schon in der Kabine war, den Anschlusstreffer zum 1:2.

Wer unsere II. kennt, wusste, was kommen w√ľrde und es sollte sich wieder bewahrheiten. So versuchte man in der Halbzeit zu reagieren und wechselte, um die linke Seite, die einfach nicht ins Spiel kam, zu verst√§rken.

Mit Anpfiff zur II. H√§lfte merkte man sofort, dass wieder einmal die Angst im Spiel war, den Sieg doch noch aus der Hand zu geben. Nur noch raus war die Devise und die B√§lle wurden nur noch rausgebolzt, an statt den Gegner einfach zu kontrollieren und auf Fehler zu warten, um das Spiel f√ľr sich entscheiden zu k√∂nnen. Und mit einem in der 65. Minute direkt verwandelten Freisto√ütor, bei dem unser starker van G√ľlpen eine ungl√ľckliche Figur machte, bekam man die Quittung – das 2:2! Jetzt musste man noch 25 Minuten √ľberstehen. Chancen hatten beide Mannschaften und so hatte man sogar noch den Siegtreffer auf den Fu√ü –¬† vergab aber! Am Ende einen Ausw√§rtspunkt mitzunehmen war letztlich verdient, aber 2 Punkte verschenkt.

Zwei Spiele am St√ľck nicht verloren, macht Lust auf mehr und in noch vier ausstehenden Heimspielen starten wir etwa zum Ende der Saison noch eine Serie?

Auch an dieser Stelle ein Dankesch√∂n an unsere Wechselspieler, die mit Sicherheit nicht gl√ľcklich sind mit ihrer Situation, aber ihr geh√∂rt genauso zur Mannschaft und habt gro√üen Anteil an den derzeitigen Erfolg!

Weiter so am Dienstag beim fast Ortsderby gegen SV Chemie Adlershof II.

 

 

Aufstellung:

 

 

 

M. Van – G√ľlpen

 

S. M√ľcke

 

A. Scholz                 P. Meier               D. Balzer

 

 

M. Karlisch¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† T. M√ľller¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† R. Krahn¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† D. Zehe

 

 

E. Ronneburger           R. Meßner

 

Wechsel:

46. min P. Satkowski f√ľr D. Zehe

64. min D. Allonge f√ľr T. M√ľller

79. min Ch. Spanowski f√ľr R. Me√üner

 

Torfolge:

0:1 30. min R. Krahn

0:2 35. min R. Meßner (Vorlage R. Krahn)

1:2 45+ 1. min

2:2 65. min

 

Gelbe Karten: 42. min¬†¬† SV Adler Berlin II, 54. min E. Ronneburger, 60. min T. M√ľller, 60. min R. Krahn, 65. min S. M√ľcke, 74. min SV Adler Berlin II, 84. min SV Adler Berlin II


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.