In Gosen gibt es Weihnachtsgeschenke schon einen Monat frĂŒher.

 

Gosen, 15:14 Uhr: nach 72 Minuten pfeift Schiedsrichter Özarslan das Spiel ab. Verwunderung auf beiden Seiten. Baumschulenweg war verwundert, dass man nach nur einem Torschuss als Sieger vom Platz geht. Gosen war verwundert, dass man bei 90% Ballbesitz, 67 Minuten Einbahnstraßenfußball und mehr als 20 Torschancen den Platz als Unterlegener verlĂ€sst. Was war passiert? Nach 5 Minuten Abtasten nutzte der Gegner einen Stellungsfehler im Gosener Mittelfeld aus und zog aus gut und gerne 25m völlig unbedrĂ€ngt ab. Der nasse Ball rutschte Leo ĂŒber dem Kopf durch die HĂ€nde, tippte zweimal auf und landete im Tor. 0:1 – „nichts passiert“, sagt man sich. Immerhin war noch ĂŒber eine Stunde zu spielen. Jetzt folgte die Gosener Offensive und es war normalerweise nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fallen sollte.

Bis zur Halbzeit und auch nach dem Seitenwechsel fand das Spiel, bis auf zwei oder drei zaghafte Konter, nur in der HÀlfte des Gegners statt. Doch nichts, was in der Kabine besprochen wurde, klappte. Eigentlich wollten wir ruhig und besonnen agieren, nicht fummeln, DoppelpÀsse spielen und den Ball flach halten. Doch je lÀnger das Spiel lief, desto planloser wurden die BÀlle nach vorn geschlagen; immer in der Hoffnung, einer wird sein Ziel schon erreichen.
So verging die Zeit und ein Sonntagsschuß entschied die einseitige Partie gegen uns.
.
Mit dabei: Leo – Nino, Robert, Niklas, Charlie – Justin, Maxi, Jim, Steven – Phillip, Felix

.

0:1    5` (Distanzschuss)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.