2x zur√ľckgekommen

 

Aufstellung :

Kersting,Tobias

Rischer, Mirco              Seifert, Robert

Balzer, Daniel                                           Wicklein, Gregor

Ollendorf, David¬†¬†¬† M√ľcke, Sebastian

Haberer, Maik¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† K√∂nig, Sebastian¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† S√ľsse, Martin

Hennig, Andre

 

Eingesetzte Auswechselspieler :

46. Minute van Guelpen, Marco¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† F√ľr Kersting, Tobias

65. Minute Kersting, Tobias¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬† F√ľr Seifert, Robert

 

Spielverlauf/Ergebnis Torfolge Ergebnis

53.Minute       1:0

68.Minute       1:1        König, Sebastian

72.Minute       2:1

81.Minute¬†¬†¬†¬†¬†¬† 2:2¬†¬†¬†¬†¬†¬† M√ľcke, Sebastian

90+1 Minute   3:2

 

 Verwarnungen

Gelb 86.Minute Gelb Ollendorf, David (unsp. Verhalten)

 

Gegen den Aufstiegsaspiranten Wartenberger SV II waren wir ganz klarer Au√üenseiter, dachte man! Trotzdem wollten wir gut dagegen halten. So war unser Spiel sehr defensiv aufgestellt. Auf Grund der Personalsituation musste man im Vorfeld anmerken, dass zur Halbzeit die Torh√ľter gewechselt werden m√ľssen, so dass man mit Tobias Kersting dann noch eine Alternative auf der Bank hatte. Uns war klar, dass wir nur √ľber ein gutes Stellungsspiel und gelegentlich mit dem langen Ball arbeiten konnten. Wir standen sehr gut und machten es den Wartenbergern immer schwer. Selber hatten wir dadurch kaum Entlastung und mussten immer auf der Hut sein. Sah zwar nicht sch√∂n aus, aber die k√§mpferische Einstellung stimmte zu 100%. So war der Wartenberger SV zu Halbzeit selber √ľberrascht √ľber unsere Lesitung.

Zur 2. Halbzeit wechselte man so, wie vor dem Spielbeginn schon angedacht. Das Spiel verlief √§hnlich bis zur 53. Minute. Einmal nicht richtig aufgepasst und es stand 1:0 f√ľr den Wartenberger SV. Zwischenzeitlich musste man verletzungsbedingt Robert Seifert auswechseln und brauchte jetzt Tobias Kersting, der als Au√üenverteidiger seine Sache gut machte. Wir hielten trotzdem an unserer Linie fest und belohnten uns durch einen sch√∂n getretenen Freisto√ü von Ollendorf und konnten durch einen Kopfball von K√∂nig den Ausgleich erzielen. 3 Minuten sp√§ter wartete man vergeblich auf den Abseitspfiff (kein Abseits) und schaute wieder in die R√∂hre. An diesem Tage wuchs jeder √ľber sich hinaus und wiedereinmal durch einen gut getretenen Freisto√ü von Ollendorf und einen Kopfball von M√ľcke stand es 2:2. Dass man letztlich in der Nachspielzeit durch einen Freisto√ü, den man nicht kl√§ren konnte, den noch hart erk√§mpften Punkt ausw√§rts verlor, war tragisch! Denn der Spieler, der das Tor erzielte, h√§tte 2 Minuten zuvor wegen eine T√§tlichkeit des Feldes verwiesen werden m√ľssen! Trotzdem eine gute Mannschaftsleistung, die der Gegner anerkannte. Wir sind auf dem richtigen Weg!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.