Revanche geglückt.

Die komplette Vorbereitung verlief alles andere als optimal. Die Wetterverhältnisse in diesem Winter waren so arg, das selbst der Berliner Fussball Verband ins Grübeln kam, wie man diese Saison noch halbwegs terminorientiert über die Bühne bringen kann. Unsere Trainingstermine waren daher meisten’s ohne Gewähr, so dass man stets abwarten musste was unser „Lutze“ Fleischfresser uns für Nachrichten überbrachte zwecks Platzsperre oder nicht. Zum größten Teil unser Vorbereitung verbrachten wir demnach unter dem Hallendach in Neu Zittau, wofür man sich auf diesem Wege auch noch einmal recht herzlichst bedanken möchte für die Verfügungstellung. Im großen und ganzen eine prekäre Situation für uns, da man sich nicht sicher sein konnte, wo man steht. Wir müssen jetzt in der Rückrunde einfach Fahrt aufnehmen und punkten punkten punkten sonst sieht es düster aus.

Zum Spiel: In der Hinrunde erlitten wir wohl einer der schmerzhaftesten Niederlagen bis dato. Sang- und klanglos kamen wir dort mit 9:1 unter die Räder….ein Spiel was ich persönlich nicht so schnell vergessen werde. Die Neuköllner momentan von Gut und Böse entfernt, konnten also befreit aufspielen, während es für uns schon um einiges ging. Mit einem gut besetzten Kader ging man von der ersten Minute an hochmotiviert in die Partie. Müller ballerte uns in der 3. Spielminute bereits in Führung. Nur anscheinend waren die Glückshormone noch nicht bei jedem abgeklungen und promt kassierte man zwei Minuten später den Ausgleich. Es entwickelte sich ein Spiel was das Wort „Torchancen“ fremd erscheinen lässt. Sehr viel Zweikämpfe wurden überwiegend im Mittelfeld geführt. Mit einem Doppelpack erhöhte Kammler auf 3:1 zur Halbzeit, wobei ein direkter Spielzug über Bartz, Müller und den angesprochenen Kammler sehr sehenswert mit anzuschauen war. Keeper Kersting reagierte dabei kurz vor der Pause bei einem Eckball der Gäste hervorragend und hielt unseren zwei Tore Vorsprung fest. Die zweite Halbzeit blieben Chancen Mangelware…nur wenn dann mal einer von beiden Mannschaften vor das Tor kam, klingelte es meist. Kammler krönte seine gute Leistung indem er dann noch einen draufsetzte und zum 4:1 erhöhte, Satkowksi mit einer schönen Vorlage direkt in den Lauf. Brunnert erhöhte dann schließlich mit einem Foulelfmeter an Müller zum 5:1. „Mit primitiven Fussball eben als Sieger vom Platz gegangen“ so lautete das Schlußfazit der Neuköllner, die doch ein wenig angefressen wirkten. Ein gewonnenes Wochenende für uns, da all unsere Mitstreiter ihr Partien verloren (Grünau, Weißensee, Frohnau, Friedrichshagen). Am kommenden Donnerstag, dem 18.04.2013 um 19 Uhr, muss man sich der Vertretung von Karow (in Karow) stellen, die ihre Ambitionen, was Aufstieg angeht, abermals unter Beweis stellen wollen. Mit der gleichen Einstellung wie gegen Makkabi und Neukölln ist auch gegen Karow noch nichts verloren. Auf geht’s Männer’s…kämpfen und siegen!

 

Aufstellung:

Kersting

 

Mücke          Braaksma         O.Moebius

 

Brunnert

 

Zebst        Borrmann        Bartz        Satkowski

 

Kammler          Müller

 

Tore: 1:0 (3.) Müller [Kammler], 1:1 (5.), 2:1 (20.) Kammler [Müller], 3:1 (35.) Kammler [Müller], 4:1 (70.) Kammler [Satkowski], 5:1 (90+1) Brunnert [Foulelfmeter], 5:2 (90+2)

 

Auswechlungen: (75.) Kammler für Zimmermann

 

Vorkommnisse: Fehlanzeige

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.