Fast eine Stunde lang die FĂŒhrung behauptet!

 

Aufstellung

Tobias Kersting

Max Brandtner Norman Brunnert Danny Braaksma Marcel Albrecht

Oliver Möbius

Felix Meyer Peter MĂŒller Christopher König Oliver Braaksma

Florian Pawlik

Auswechslungen:

 

Min.

FĂŒr Spieler/Name

Einwechslung Spieler

16

Oliver Braaksma

Calvin GĂŒlzow

46

Calvin GĂŒlzow

Jens HĂŒlsebus

66

Marcel Albrecht

Gregor Wicklein

 

 

Torfolge/TorschĂŒtze:

 

Min

E.G

Nr./Name

Nr./Name

Min

E.G

Nr./Name

Nr./Name

3

1 : 0

Felix Meyer

79

3 : 5

9

2 : 0

Felix Meyer

85

3 : 6

30

2 : 1

:

55

2 : 2

:

63

2 : 3

:

68

2 : 4

:

70

3 : 4

Florian Pawlik

:

 

Besondere Vorkommnisse:

 

Gelbe Karte 30.min

Tobias Kersting (M)

Gelbe Karte 63 min.

Jens HĂŒlsebus (M)

Gelbe Karte 80.min

Florian Pawlik (US)

 

Gegen den Tabellenersten hatten wir uns so einiges vorgenommen, um wenigstens zu Hause eine gute Figur abzugeben. Mit wiedereinmal 17 Spielern zu Hause hatten wir alle Möglichkeiten und waren frohen Mutes. GedĂ€mpft wurde dies aber wieder, da der angesetzte Schiedsrichter – wie so oft in der Vergangenheit – nicht erschien und man dem Gast den Vorrang an der Pfeife lassen musste, was sich letztendlich als Nachteil erwies.

Vom System her hatten wir uns vor Spielbeginn zu einem 4-1-4-1 entschieden. Man wollte den Gegner erst ab der Mittellinie attackieren und dann kompakt in der Abwehr gegen den Ball arbeiten. Bei eigenem Ballbesitz dann schnell ĂŒber die Aussen spielen und nachrĂŒcken. Nach nur drei Minuten lagen wir mit 1:0 in FĂŒhrung, 6 Min. spĂ€ter erhöhten wir sogar auf 2:0, was zumindest bis zur 30. Min. Bestand hatte. Eine ganz klare Abseitsposition wurde nicht erkannt und der Anschlusstreffer vom FSV Hansa 07 stand zu Buche.

Trotz alle dem spielten wir unser Spiel weiter, hielten an der Ordnung fest und gingen verdient mit der 2:1-FĂŒhrung in die Kabine. Lag hier etwa eine kleine Sensation in der Luft?

Die beste Halbzeit, die diese Mannschaft bis jetzt abgeliefert hatte, machte Hoffnung fĂŒr die 2.Halbzeit.

Jetzt wusste man, dass Hansa natĂŒrlich alles in die Waagschalle legen wĂŒrde und wollte seinerseits versuchen, bei Ballgewinn mit dem diagonalen Ball die Abwehr auseinanderzuziehen und auf Konter zu lauern.

Wieder eine Fehlentscheidung brachte Hansa zum Ausgleich und von dort an wurde es ruppiger und man schoss sich auf dem Schiedsrichter ein, meckerte wieder und verlor nach und nach die Spielkultur. Das 3. Tor von Hansa durch einen krassen Fehler in der Abwehr nahm uns komplett aus dem Spiel und die Sensation war Geschichte. Der Anschlusstreffer zum 3:4 in der 70. Minute sammelte nochmal alle KrÀfte und wir mussten letztlich hinten öffnen, um den Ausgleich zuerzielen und kassierten am Ende noch 2 Treffer. Einfach nur Schade!

Wir mĂŒssen es einfach hinbekommen, in der Zukunft ein Spiel ĂŒber 90 Minuten kozentriert zu Ende zu bringen, denn der Kader hat wieder bewiesen, was geht und wir werden an die erste Halbzeit anknĂŒpfen, denn die war Klasse und hĂ€tten uns dieses Mal belohnen mĂŒssen.

Ein Dank von der Mannschaft an die Jagdgemeinschaft MĂŒggelheim und Joachim Moritz, der zum Wildschweinbraten lud, der wieder Klasse war !

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.