Ein frĂŒhes Gegentor ĂŒberraschte die Gosener Hintermannschaft,

ĂŒber 2- 3 Stationen wurde der Ball sehenswert von RWH gespielt und schon stand es 0:1. Ein Schock fĂŒr die Mannschaft, diese brauchte knapp 10 Minuten um dann die Initiative zuergreifen und um mehr und mehr Druck aufzubauen. Dieses Pressing sollte ich bezahlt machen denn die RWH wurden immer nervöser. In der 14.Minute wurde Panjas durch einen Rempler zu Fall gebracht. Braasksma verwandelte diesen „Elfer“, doch der RWH- Torwart war dranne. Von Minute zu Minute stieg der gosener Druck und die GĂ€ste versuchten durch Abseitsfallen diesen verpuffen zulassen. Doch durch einen gut eingeleiteten Konter wurde die Abwehr ausgehebelt und MĂŒller brach durch diese durch. Er lief bis zum Strafraum passte, auf den in der Mitte lauernden Panjas und dieser verwandelte dieses Geschenk gewohnt sicher. Ein sehenswerter Spielzug der druch schnelles umschalten und gutes timing initiiert wurde.

Mit einem 2:1 Halbzeitstand kamen die beiden Mannschaften aus der Kabine. Gosen war seit der 38. Minute ein Mann mehr.Zu 10 spielten die RWH tapfer mit und drĂ€ngten Gosen immer wieder in die eigene HĂ€lfte zurĂŒck. RWH hatte 2-3 gute Chancen die aber ungenutzt blieben. Eine starke defensiv Leistung des gesamten Teams unter der FĂŒhrung des reaktivierten Liberos J. Werner verhinderte ein Gegentor in HĂ€lfte 2. Doch das RWH die Gosener ab und an in die eigene HĂ€lfte drĂ€ngten sollte nicht heißen das Gosen nur noch hinten drin stand. Die Offensivspieler hatten zahlreiche Möglichkeiten das Spiel zuentscheiden doch sie wollten das Tor sehenswert machen und schloßen oft zöghaft ab dies verhinderte ein Untergang von RWH. In Minute 88 schloß Seeger wunderbar eine MĂŒller Flanke ab. Dies war der Schlusspunkt in einem Spiel mit höhen und tiefen.

Wir bedanken uns bei den wieder einmal zahlreich vertrenden Zuschauern, die trotz nass kaltem Wetter und dem Tag zuvor veranstalteten Oktoberfest in den Gosener Bergen kamen.

Nach diesem Arbeitssieg betrÀgt der Abstand zu den AbstiegsplÀtzen bereits zehn Punkte.

Aufstellung (von rechts nach links): Baeyer – A.Möbius, J. Werner, Buske – M. Leigsring, P. MĂŒller, Seeger, Albrecht (73. Bleck) – M. Hillert (86. Balzer)- Panjas, Braaksma

Tore: 0:1 (2.), 1:1 (14.) Braaksma [Strafstoß, Foul an Panjas], 2:1 (38.) Panjas [Vorlage P. MĂŒller], 39. Gelb/Rote Karte (Unsportlichkeit) Seefeldt (Hellersdorf), 3:1 (88.) Seeger [Vorlage P. MĂŒller]

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.