• Entwicklung vom Vereinsnamen:

      • 1913 – Gr√ľndungsjahr unter dem Namen „SC Vorw√§rts Gosen“
      • 1949 – Neugr√ľndung unter dem Namen „SG Aufbau Seddinsee“
      • 1951 – Aufnahme in die BSG Aufbau VEB Tiefbau Berlin als eigenst√§ndige Sektion
      • 1956 – Umbenennung der BSG Aufbau in BSG Tiefbau Berlin und Aufbau Seddinsee in „Tiefbau Berlin II“
      • 1958 – Umbenennung von Tiefbau Berlin II in „Tiefbau Ost“
      • 1990 – Trennung von der BSG Tiefbau und Neugr√ľndung unter dem Namen „Gosener Sportverein“
      • 1994 – Umbenennung in „SV M√ľggelpark Gosen“
      • 2014 – Umbenennung in „SVM Gosen“
      • seit 01.07.2017 Mitglied des Fu√üball-Landesverbandes Brandenburg/Fu√üballkreisOstbrandenburg und des Landessportbundes Brandenburg
      • von 1951 – 30.06.2017 Mitglied des Berliner Fu√üballverbandes und Landessportbundes Berlin

 Größte Erfolge

  • Stadt- bzw. Bezirksliga von 1966-68 (h√∂chste ehem. Ostberliner Spielklasse)
  • Stadt- bzw. Bezirksklasse von 1958-66 und 1968-79 (zweith√∂chste ehem. Ostberliner Spielklasse, dav. 5x Vizemeister)
  • 2004/05 Aufstieg der 1. Herren in die Kreisliga A und Senioren in die Landesliga
  • 2017/18 Aufstieg der 1. Herren in die Kreisliga (FK Ostbrandenburg)

Mitgliederstärke (ohne AG Basketball):

195 Mitglieder, davon

  • 82 aus Gosen/Neu Zittau
  • 64 aus M√ľggelheim
  • 25 aus √ľbrige K√∂penick/Treptow
  • 24 aus √ľbrige Berlin/Brandenburg

Mannschaften im Spielbetrieb 2018/19:

1. Herren            Kreisliga Mitte (5.höchste Brandenburger Spielklasse)
2. Herren            Kreisklasse Mitte
A-Jugend           Kreisliga Nord (SpG mit VSG Rahnsdorf)
1. D-Jugend        Kreisliga West
2. D-Jugend        Kreisklasse West 
E-Jugend¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Kreisklasse S√ľd
F-Jugend            Fair-Play-Liga Staffel E (Turniermodus)
G-Jugend            Fair-Play-Liga Staffel B (Turniermodus)

Stand: August 2018


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.